Ueber uns    Partner    Aktuelles   

Wald und Natur im TV

TV Tipps vom 28.-31.10.2020

Am 28.10.20 11:00 - 12:15 Uhr auf
arte: Kanadas Nationalparks - Grasslands
Ein Meer aus hüfthohem Gras und das Heulen der Präriehunde: Eine der letzten intakten Prärielandschaften Kanadas liegt im Grasslands National Park, direkt an der Grenze zu den USA. Die Prärie gehört zu den am stärksten bedrohten Habitaten der Erde, was den Grasslands National Park zu einem wichtigen Lebensraum für viele Tierarten macht. Die im Park liegenden Badlands sind nicht nur ein Hotspot für Paläontologen wie Emily Bamforth, die hier nach Dinosaurierknochen gräbt, sondern auch historisches Indianergebiet. Mitglieder der Cree First Nation führen durch das frühere Jagdterritorium ihrer Vorfahren.

Am 28.10.20 14:15 - 14:45 Uhr auf
phoenix: Unsere Welt in Zukunft - Umwelt
Wie wird die Umwelt in Zukunft aussehen? Reporter David Damschen beschäftigt sich mit der Frage, ob eine weitere Klimaerwärmung noch auf ein erträgliches Maß zu begrenzen wäre oder ob die Belastbarkeit der Erde längst überschritten ist. Regenwälder werden abgeholzt, Plastik in die Weltmeere gekippt, der Verkehr, Kraftwerke und Industrieanlegen stoßen zu viel CO2 aus, 2050 werden ungefähr zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Es muss sich also etwas ändern.

Am 28.10.20 14:35 - 15:30 Uhr auf
ServusTV: Europas neue Wildnis - Auf den Spuren des Luchses
Der nahezu ausgestorbene Polarfuchs in Norwegen, der gewaltige Wisent in den Karpaten oder der scheue Iberische Luchs in Portugal sind nur einige von zahlreichen spektakulären Tierarten, die in der sechsteiligen Doku-Reihe vorgestellt werden. Sie alle stehen im Mittelpunkt von Naturschutzprojekten, mit denen Forscher und Wissenschaftler in vielen Regionen Europas zerstörte Habitate und Ökosysteme wiederherstellen möchten. Denn durch Renaturierung sowie Neu-Ansiedlung einst heimischer Spezies gewinnen Naturlandschaften ihre frühere Wildnis zurück. Seit der eurasische Luchs nach 150 Jahren wieder durch den Pfälzer Wald streift, ist die Natur dort gesundet. Und neue Populationen von Mönchsgeiern haben für Ordnung gesorgt in der Nahrungskette des bulgarischen Rhodopen-Gebirges. Ein neues, wildes Europa steht uns bevor. Der Iberische Luchs zählt zu den seltensten Tierarten unseres Planeten. Die Wildkatze ist ein unersetzliches Mitglied in der Nahrungskette der Natur Spaniens und Portugals. Forscher wollen die gefährdete Spezies im portugiesischen Coa-Tal wieder heimisch werden lassen. Dort sind Flora und Fauna durch die Auslaugung des Bodens schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ein weiteres Problem in der trockenen Buschlandschaft sind große Flächenbrände. Eine Art natürlicher Feuerlöscher war der Auerochse, ein Wildrind, das früher in ganz Europa zu finden war. Das Taurusrind gilt als sein Nachfolger. Indem es leicht entflammbare Pflanzen frisst, schafft es Korridore zwischen den Bränden. Naturschützer möchten deshalb den Taurus auf der Iberischen Halbinsel zwischen Atlantik und Mittelmeer vermehrt ansiedeln.

Am 28.10.20 14:45 - 15:30 Uhr auf
BR: Kragenbären im Tigerwald
Der Bestand des Kragenbären in Südostsibirien schrumpft unaufhaltsam. Als der Forscher Alex Sedow in seinem Pachtwald keine Kragenbären mehr findet, befürchtet er, dass sie abgewandert sind. Sowohl Futtermangel als auch ihr Erzfeind, der Amur-Tiger, könnten sie vertrieben haben. Weil er sich Sorgen um ihren Fortbestand macht, startet Alex eine Expedition in die Taiga: Wohin mag es die geschickten Kletterer verschlagen haben? Seine Suche ist ein lebensgefährliches und mühsames Unterfangen, das ihn tief in das unwegsame Dickicht Ussuriens führt. Galina Kirsunova hat ihn mit einem Filmteam begleitet.

Am 28.10.20 15:55 - 16:50 Uhr auf
arte: Vanuatu - Zurück zu den Wurzeln
Auf der Insel Mallicolo in Vanuatu, sind die Zwillinge Hernin und Marcellin wichtige Persönlichkeiten in ihrem Stamm. Hernin, der Großer Häuptling wurde, will die Tradition hochhalten, während Marcellin, der in Frankreich Ethno-Archäologie studierte, sich für eine akademische Laufbahn entschied. Die Brüder haben das Ziel, die Werte, die ihre Identität ausmachen - das so genannte "Kastom" - zu schützen und an zukünftige Generationen weiterzugeben. Hernin und Marcellin, jeder mit seiner eigenen Sicht und Erfahrung, begeben sich zu Fuß und auf Booten in die entlegensten Gegenden Vanuatus auf der Suche nach den Bräuchen und Riten ihrer Vorfahren. Von Zeremonie zu Zeremonie, von Begegnung zu Begegnung suchen sie nach Ritualen, die in ihrem Dorf bereits in Vergessenheit geraten sind und anderswo, in den Bergen oder an der Südostküste, von anderen isolierten Stämmen noch praktiziert werden. Die Dokumentation bietet einen faszinierenden Einblick in nie zuvor gefilmte Zeremonien und Rituale und beleuchtet sich unter ethnografischen Gesichtspunkten.

Am 28.10.20 18:00 - 18:30 Uhr auf
phoenix: Greta Thunberg - Die Kämpferin
Erst die Wutrede, dann der Alternative Nobelpreis - Greta Thunberg hat die Woche geprägt. Das auslandsjournal hat das Gesicht der globalen Klimabewegung getroffen.

Am 28.10.20 18:30 - 19:20 Uhr auf
arte: Ein Sommer in Alaska
Auf die langen, düsteren Wintermonate folgt in Alaska, im hohen Norden der USA, ein kurzer Sommer, in dem es täglich fast 20 Stunden lang hell ist. Die warmen Sonnenstrahlen bringen Gletscher und Eisberge zum Schmelzen; riesige Wasserfälle stürzen aus spektakulären Eishöhlen und werden zu reißenden Flüssen, die sich in die Moore und Wälder der Region ergießen. Zu dieser Zeit beginnt auch die Tierwelt sich mächtig zu regen. Lachse, Seeotter, Bären und Weißkopfseeadler leben in den Wäldern in perfekter Symbiose, um sich während der üppigen Sommermonate auf den kargen, langen Winter vorzubereiten. Die Dokumentation zeigt die herrlichen Landschaften des nördlichsten US-Bundesstaates und veranschaulicht das komplexe Zusammenwirken zwischen Wasser, Pflanzen und Tieren in der Arktis.
(Wdh. übermorgen 11.30-12.15 Uhr)

Am 28.10.20 19:40 - 20:15 Uhr auf
arte: Pipeline contra Rentiere - Nord Stream 2 und die Folgen
Die Gaspipeline "Nord Stream 2" zwischen Russland und Europa ist für den Energiekonzern Gazprom und seine Mitarbeiter ein Symbol für Fortschritt und wirtschaftlichen Aufschwung. Die Menschen, die direkt an und mit der Trasse leben, befürchten dagegen die Zerstörung ihrer Umwelt, manche sehen sich sogar in ihrer Existenz bedroht - zum Beispiel die Rentierhirten in der sibirischen Tundra. Die Reportage begleitet den Gazprom-Schlosser Sergej und den Rentierhirten Majko - ihre Leben könnten unterschiedlicher kaum sein.
(Wdh. morgen 12.15-12.50 Uhr)

Am 28.10.20 20:15 - 21:15 Uhr auf
ServusTV: Die Magie des Moments
Egal welche Tages- oder Jahreszeit, welcher Breitengrad, ob Nord- oder Südhalbkugel - das ganze Jahr über sorgt die Natur unseres Planeten für magische Momente. Die aufgehende Sonne weckt Tiere und Pflanzen. Der neue Tag bringt zahllose bemerkenswerte Augenblicke mit sich. Die Verwandlung von einem unscheinbaren Ei über Raupe und Puppe zum faszinierenden Falter, der Blüten bestäubt und so zur Fortpflanzung verhilft. Eine Begegnung der ganz besonderen Art zwischen Menschen und Grauwalen vor der Küste Mexikos. Das Schlüpfen von Straußenküken in Namibia, die sich durch die dicke Schale ihrer riesigen Eier mühen. Ein „Geisterbär“, der in den Küstenwäldern von British Columbia Lachsen nachstellt. Die Naturwunder dauern auch nachts an. Ein Feuerwerk aus Myriaden von Glühwürmchen erhellt die Wälder Pennsylvanias, leuchtende Larven eine Höhle in Tasmanien. Und das Polarlicht sorgt für ein unvergessliches Erlebnis. Diese Terra Mater-Dokumentation präsentiert magische Momente rund um den Globus.
(Wdh. morgen 8.40-9.40 Uhr)

Am 29.10.20 02:55 - 03:40 Uhr auf
arte: Kanadas Nationalparks - Kejimkujik
Eine arkadische Waldlandschaft wie aus dem Bilderbuch: leuchtende Mischwälder, durchzogen von zahllosen Flüssen, Seen und Bächen. Der Kejimkujik National Park im Osten Kanadas in der Atlantikprovinz Nova Scotia ist ein Paradies für Tiere. Hier können sie in Ruhe brüten und jagen, denn im Park leben keine Menschen. Wir begleiten Mitglieder der First Nation wie den Kanubauer Todd Labrador, der sein Wissen an die nachkommenden Generationen weitergibt, und lauschen den Geschichten der indigenen Erzählerin Ursula Johnson, die anhand von Steinbildern die Legenden und Geschichte ihres Volks, der Mi'kmaq, erzählt.

Am 29.10.20 05:15 - 06:00 Uhr auf
phoenix: Die Odyssee der einsamen Wölfe (1/2)
Es ist die erstaunliche Geschichte von drei Wanderwölfen. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Daten lassen sich ihre Wege quer durch Europa exakt nachvollziehen und miterleben. 100 Jahre lang war der Wolf in Mitteleuropa ausgerottet. Die Menschen sehen seine Rückkehr mit gemischten Gefühlen. Überall dringt der Wolf in die Zivilisation ein und markiert damit eine der spektakulärsten Entwicklungen im europäischen Naturraum. Der Zweiteiler "Die Odyssee der einsamen Wölfe" betrachtet das aktuelle Thema der Rückkehr eines Raubtiers aus der Perspektive der europäischen Wolfsforschung.
(Teil 2 direkt im Anschluss, bis 6.45 Uhr)

Am 29.10.20 07:15 - 08:00 Uhr auf
arte: Kroatien, Das Paradies der Trüffeljäger
Die Trüffel gilt als einer der teuersten Speisepilze der Welt. Bei der seltenen und heiß begehrten Delikatesse denken die meisten Gourmets an Italien oder Frankreich. Istrien, die kroatische Halbinsel an der Adria, haben die wenigsten vor Augen. Dabei hat sich gerade diese kleine Region in den letzten Jahren zu einem Paradies für Trüffelsucher entwickelt, mit guten Böden, sauberer Luft und reichlich Beute. Bis zu 25 Tonnen wurden hier schon in guten Jahren gefunden. Doch die Region ist relativ klein und die Konkurrenz groß. "GEO Reportage" hat die Gegend besucht und Menschen getroffen, für die Trüffeln mehr als ein Geschäft sind.

Am 29.10.20 08:00 - 08:45 Uhr auf
arte: Mörderische Mieze - Die Katze
Katzen gelten als niedliche Schmusetiger mit hohem Flauschfaktor. Sie werden von allen geliebt und überall auf der Welt mit großer Hingabe umsorgt. Im Internet werden wir mit Cat-Content - Katzenbildern und -videos - geradezu überflutet. Doch trotz zehntausendjähriger Domestizierung und ganz abgesehen von dem guten Image in den sozialen Medien ist und bleibt das weltweit beliebteste Haustier vor allem eins: ein Raubtier. In gefährdeten Ökosystemen wie Neukaledonien und Australien richten Katzen großen Schaden an, indem sie Jagd auf bedrohte Arten machen.

Am 29.10.20 13:35 - 14:35 Uhr auf
ServusTV: Kinabatangan - Der Garten Eden Borneos
Das Naturschutzgebiet Kinabatangan wird als Geschenk der Erde bezeichnet. Hier finden sich die letzten Reste eines der ältesten Wälder der Erde, entstanden vor 130 Millionen Jahren. Das Gebiet liegt nordöstlich der Insel Borneo, im Staat Sabah im östlichen Malaysia. In Kinabatangan verursacht die Abfolge von Monsun und Trockenperioden extreme Lebensbedingungen für die Bewohner. Der mächtige Kreislauf des Wassers prägt Flora und Fauna. Im Laufe von Jahrtausenden haben der mächtige Monsun, die Kraft der Gezeiten und die Stärke des Flusses eine Vielzahl an Lebensräumen für eine einzigartige, ständig wachsende Tierwelt geschaffen.

Am 29.10.20 14:35 - 15:30 Uhr auf
ServusTV: Europas neue Wildnis - Die Bären sind los!
Der nahezu ausgestorbene Polarfuchs in Norwegen, der gewaltige Wisent in den Karpaten oder der scheue Iberische Luchs in Portugal sind nur einige von zahlreichen spektakulären Tierarten, die in der sechsteiligen Doku-Reihe vorgestellt werden. Sie alle stehen im Mittelpunkt von Naturschutzprojekten, mit denen Forscher und Wissenschaftler in vielen Regionen Europas zerstörte Habitate und Ökosysteme wiederherstellen möchten. Denn durch Renaturierung sowie Neu-Ansiedlung einst heimischer Spezies gewinnen Naturlandschaften ihre frühere Wildnis zurück. Seit der eurasische Luchs nach 150 Jahren wieder durch den Pfälzer Wald streift, ist die Natur dort gesundet. Und neue Populationen von Mönchsgeiern haben für Ordnung gesorgt in der Nahrungskette des bulgarischen Rhodopen-Gebirges. Ein neues, wildes Europa steht uns bevor. In Europa konnte sich die Population des Bären in den letzten Jahren dank weitreichender Schutzmaßnahmen vergrößern. Doch damit verbunden kommt es vermehrt zu Konflikten mit dem Menschen. Insbesondere Bauern und Schafhüter fühlen sich bedroht. Oft treibt es Bären aus Hungersnot auch in menschliche Ansiedelungen und Dörfer. Im südlichen Italien, in den Abruzzen, kümmern sich Experten und Wissenschaftler um die Rettung des seltenen Marsischen Braunbären, eine Unterart des Braunbären. Die Reservate sollen durch Wildtier-Korridore miteinander verbunden werden. Auch der Europäische Braunbär im Velebit-Gebirge entlang der Adria-Küste Kroatiens steht im Mittelpunkt eines Schutzprojekts. Dort wird das durch Landflucht brach liegende Land renaturiert. Davon profitieren auch Gämse, Bergziegen, Auerhühner und Wölfe.

Am 29.10.20 17:50 - 18:30 Uhr auf
arte: Wenn Wildtiere den Wald verlassen - Die großen Ebenen Nordamerikas
In den Great Plains im Herzen Nordamerikas lebten früher einmal Bisons, Kojoten und Präriehunde. Doch die Pioniere des 19. Jahrhunderts sahen in den wilden Weiten lediglich potenzielles Acker- und Weideland für ihr Vieh und zerstörten nach und nach das komplexe Ökosystem der Great Plains. Intensive Landwirtschaft, Urbanisierung: Kein anderer natürlicher Lebensraum in Nordamerika wurde derart stark von Menschenhand verändert. Jahrzehntelange Schutzprogramme ermöglichten schließlich die Rückkehr einiger für die Great Plains typischer Tierarten. Doch die Tiere tauchen nicht immer dort auf, wo man mit ihnen rechnet.

Am 29.10.20 18:30 - 19:20 Uhr auf
arte: Wenn Wildtiere den Wald verlassen - Große Wälder im Osten Nordamerikas
Im Osten Nordamerikas erstrecken sich riesige Wälder von Québec bis Florida. Doch der Mensch hat die Landschaft stark verändert, viele Wälder sind Städten gewichen und die Tierarten, die überlebt haben, gewöhnten sich an dieses neue Biotop, in dem es Nahrung im Überfluss und kaum natürliche Feinde gibt. Und so trifft man heute in vielen Städten der amerikanischen Ostküste Schwarzbären, Weißwedelhirsche und Waschbären an. Stadtbewohner und Wissenschaftler versuchen, Lösungen für ein möglichst harmonisches Zusammenleben von Menschen und Wildtieren zu finden.

Am 29.10.20 20:15 - 21:35 Uhr auf
arte: Das Gesetz der Serengeti
Biologen wie Bob Paine, Mary E. Power, Jim Estes, Tony Sinclair und John Terborgh waren Pioniere in der Erforschung bestimmter Tierarten und deren Bedeutung für den Erhalt komplexer Ökosysteme. Sie prägten den Begriff der "Keystone species" (Schlüsselarten) und wiesen nach, dass schon das Fehlen einer einzigen Tierart eine ganze Artengemeinschaft zerstören kann. Die Dokumentation basiert auf dem gleichnamigen Buch von Sean B. Carroll, der diesen Pionieren der Biologie ein Denkmal setzte. Mit beeindruckenden Tier- und Naturbeobachtungen - inszeniert im Stil einer spannenden "Whodunit"-Dramaturgie -, Archivmaterial und Interviews setzt Regisseur Nicolas Brown ein Puzzle über die Komplexität biologischer Kreisläufe zusammen. Das Verständnis dieser Kreisläufe kann der Schlüssel sein, damit der Mensch rückgängig macht, was er an vielen Stellen der Welt zerstört hat.

Am 29.10.20 22:00 - 22:45 Uhr auf
SWR: Zoo - Gefängnis oder Arche?
Die einen lieben ihn, die anderen wollen ihn abschaffen. Beim Thema Zoo sind die Meinungen in Deutschland geteilt. "odysso" geht der Frage nach, wie sinnvoll die mehr als 50 Zoos in Deutschland heute noch sind. Dienen sie durch Nachzuchten dem Erhalt gefährdeter Tierarten, dem Naturschutz, wichtiger Forschung und der Umweltbildung der jungen Generationen, oder sind sie nicht mehr als ein Gefängnis für gequälte Kreaturen, mit deren Zurschaustellung Geld verdient wird? "odysso" geht auf den Grund und sammelt so alle wichtigen Argumente pro oder contra Zoo.
(Wdh. übermorgen 8.00-8.45 Uhr)

Am 30.10.20 08:25 - 09:10 Uhr auf
WDR: Der Spreewald - eine Reise durch verwunschene Wasserwelten
Der Spreewald: ein Labyrinth aus Hunderten von Wasserläufen, umgeben von Wiesen, Mooren, Äckern und uralten Erlenwäldern, dazwischen kleine Dörfer mit traditioneller Lebensweise. Andrea Grießmann reist in den Süden von Brandenburg und stellt die Besonderheiten des Spreewaldes vor - im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Am 30.10.20 09:15 - 11:15 Uhr auf
ZDFinfo: Die Klima-Detektive - Kampf um die Zukunft des Planeten
Wirbelstürme, Dürren, Waldbrände, Hitze und extremer Niederschlag. Es ist schwer zu leugnen, dass etwas nicht stimmt mit unserem Wetter. Es sind Vorboten und Zeichen des Klimawandels. Viele Wissenschaftler sind sich darüber einig: Diese Wetterphänomene sind das Ergebnis der „Wettermaschine“ - unseres Klimas. Das verändert sich, wird heißer und unberechenbarer. Der Klimawandel ist wohl eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Weitverbreitete Missverständnisse oder Fehlinformationen haben das Verständnis für die komplexen Vorgänge bei vielen Menschen stark beeinträchtigt. So gelingt es nur noch wenigen, das eigentlich unleugbare Problem des Klimawandels wirklich zu verstehen und aktiv anzugehen. Der Film versucht, die komplexen Zusammenhänge in der Klimaforschung zu erklären: von den historischen Wurzeln bei Entdeckungen klimatischer Phänomene und deren Auswirkungen auf unseren Planeten bis zur überzeugenden Aufschlüsselung der messbaren Daten und Fakten. Wissenschaftler auf der ganzen Welt nehmen den Zuschauer mit auf die Suche nach einem besseren Verständnis der Funktionsweise dieser „Wetter- und Klimamaschine“, die wir Erde nennen, und sie erklären, dass wir mit geeigneten Maßnahmen den Klimawandel noch erfolgreich bekämpfen können.

Am 30.10.20 11:15 - 12:00 Uhr auf
ZDFinfo: Extinction Rebellion - Radikal fürs Klima
Seit über einem Jahr sorgt die globale Klimaschutzbewegung „Extinction Rebellion“ für Schlagzeilen. Die Rebellen und Rebellinnen setzen auf zivilen Ungehorsam. Um maximale Aufmerksamkeit für ihr Anliegen zu erreichen, blockieren sie weltweit Innenstädte: Klimaschutz soll zum wichtigsten politischen Ziel werden. Doch die Bewegung ist schon in ihrer ersten Krise. Schießen sie über das Ziel hinaus? Wie ist „XR“ organisiert? Sie fordern, dass Klimaschutz zum wichtigsten politischen Ziel werden muss. Doch das stößt auch auf Kritik. Der britische Gründerkreis der Bewegung nehme dieses Ziel etwas zu ernst, so der Vorwurf. Wenn die Gesellschaft so unmoralisch handelt, wird Demokratie irrelevant, sagt Mitbegründer Roger Hallam, der zuletzt mit einem Holocaust-Vergleich für internationale Empörung sorgte. Gehen die Rebellen und Rebellinnen zu weit? Harmlose Klimaretter oder gewaltbereite Antidemokraten? Was sind die Forderungen und Prinzipien der Bewegung? Der Film begibt sich auf Spurensuche im Südwesten Englands und besucht deutsche Aktivistinnen und Aktivisten.

Am 30.10.20 12:00 - 12:45 Uhr auf
WDR: Das Bergische Land - Wasser, Wälder, Wunderwelten
Sanfte Hügel prägen die Landschaft, deren Name sich aber nicht von den Bergen ableitet, sondern von den Grafen von Berg. Schloss Burg an der Wupper nahe Solingen war vom 12.-14. Jahrhundert ihre Residenz. Geblieben sind das Schloss als beliebtes Ausflugsziel und die Wupper als bekanntester unter rund 2000 Flüssen und Bächen. An einigen hat sich ein Neubürger aus Amerika angesiedelt: Der Waschbär, Nachfahr von ausgebüxten Pelztieren, erobert langsam aber stetig ganz Deutschland. Im wasserreichen Bergischen Land fühlt sich der Kleinbär mit der Räubermaske besonders wohl. Auch der Biber entdeckt die Region gerade wieder für sich und beginnt hier und da, die Landschaft nach seinen Wünschen umzugestalten. Der Uhu dagegen besiedelt gern, was der Mensch zuvor umgestaltet hat: die Kalksteinbrüche bei Wülfrath. Doch auch auf hohen Bäumen errichtet die größte Eule der Welt ihren Horst, in direkter Nachbarschaft zu einer Schwarzstorchfamilie. Über 100 Jahre lang waren die scheuen Fisch- und Amphibienjäger im gesamten Nordrheinwestfalen ausgestorben - nun sind sie zurückgekehrt in die weiten Wälder des Bergischen Landes, wo sie ungestört brüten können.

Am 30.10.20 12:00 - 12:45 Uhr auf
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch
Rekordhitze, Überflutungen, Dürre: normale Wetterphänomene oder bereits die Folgen des Klimawandels? Die Dokumentation mit Harald Lesch fasst den Stand der weltweiten Klimaforschung zusammen. Schon seit Langem beobachten Forscher einen globalen Temperaturanstieg. Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, in Deutschland droht ein neues Waldsterben. Steuert die Menschheit auf eine neue Heißzeit zu? Oder lässt sich die globale Erwärmung noch begrenzen? Die Dokumentation zieht mithilfe internationaler Experten Bilanz.

Am 30.10.20 14:35 - 15:30 Uhr auf
ServusTV: Europas neue Wildnis - Paradies Donaudelta
Der nahezu ausgestorbene Polarfuchs in Norwegen, der gewaltige Wisent in den Karpaten oder der scheue Iberische Luchs in Portugal sind nur einige von zahlreichen spektakulären Tierarten, die in der sechsteiligen Doku-Reihe vorgestellt werden. Sie alle stehen im Mittelpunkt von Naturschutzprojekten, mit denen Forscher und Wissenschaftler in vielen Regionen Europas zerstörte Habitate und Ökosysteme wiederherstellen möchten. Denn durch Renaturierung sowie Neu-Ansiedlung einst heimischer Spezies gewinnen Naturlandschaften ihre frühere Wildnis zurück. Seit der eurasische Luchs nach 150 Jahren wieder durch den Pfälzer Wald streift, ist die Natur dort gesundet. Und neue Populationen von Mönchsgeiern haben für Ordnung gesorgt in der Nahrungskette des bulgarischen Rhodopen-Gebirges. Ein neues, wildes Europa steht uns bevor. Auf eine Strecke von 2860 Kilometer schlängelt sich die Donau durch Europa, vom Schwarzwald in Deutschland bis zu seinem Mündungsgebiet am Schwarzen Meer. Im rumänischen und ukrainischen Donaudelta verzweigt sich der zweitlängste Strom Europas auf eine Fläche von 5.800 qkm in unzählige Flussarme, Kanäle und Läufe. 72 Prozent dieser Fläche sind als Biospärenreservat geschützt. Tausende Tier- und Pflanzenarten halten sich dort auf, darunter der seltene Goldschakal, der riesige Seeadler oder der Europäische Wasserbüffel. Auf die 300 im Sumpfland heimischen Vogelarten, darunter der Rosapelikan, warten 75 verschiedenen Fischarten. Doch die Begradigung und Eindämmung von Schifffahrtswegen, die stärkere Umweltverschmutzung aber auch illegales Wildern gefährden die 30 Ökosysteme und das hoch sensible ökologische Gleichgewicht.

Am 30.10.20 16:25 - 17:25 Uhr auf
ServusTV: Affen - Eine faszinierende Tierfamilie - Asien
Der Biologe Patrick Aryee beschäftigt sich mit einer der erstaunlichsten Spezies dieses Planeten, den Primaten. Deren Geschichte begann vor fast 55 Millionen Jahre in Südostasien - von hier aus verbreiteten sich die vier Hauptgruppen (Menschen-, Breit- und Schmalnasen- sowie Halbaffen) auf alle Kontinente. Aryees Spurensuche in Teil 1 der Doku startet in Südostasien. In Thailand beeindrucken ihn die Gibbons als wahre Dschungel-Akrobaten. Die Javaneraffen hingegen zeichnen sich durch unglaubliche Cleverness in puncto Nahrungssuche aus und verblüffen mit großem handwerklichen Geschick. Auf den Philippinen sieht sich der junge Biologe Auge in Auge mit einem Koboldäffchen - einem wahren Mini-Ninja des Dschungels. Auf der Insel Sulawesi überraschen die dort lebenden Schwarzaffenmakaken vor allem aufgrund ihrer faszinierenden und besonders vielseitigen Mimik, mit welcher sie perfekt untereinander kommunizieren. In den Bergen von Zentralchina hingegen haben sich die Goldstumpfnasenaffen mit ihrem, wie ein Polaranzug anmutenden Fell, einer eher unwirtlichen Gegend grandios angepasst. Auf Borneo begegnet Aryee schließlich zwei weiteren außergewöhnlichen Vertretern ihrer Art: Dem Nasenaffen, kurios ausgestattet mit Schwimmhäuten und wasserdichtem Fell und dem Orang-Utan, einem brillanten Kletterer - mit Händen, die denen des Menschen erstaunlich ähnlich sind. Etwas zeichnet jedoch alle Affen, egal ob groß oder klein, in höchstem Maße aus: Ein besonders ausgeprägtes Sozialverhalten.

Am 30.10.20 17:50 - 18:30 Uhr auf
arte: Wenn Wildtiere den Wald verlassen - Die Westküste Nordamerikas
Die Küstenregion vom kanadischen Vancouver bis zur mexikanischen Grenze zeichnet sich durch ihre großen Klimaunterschiede und ihre reichen Waldbestände aus, doch die Ausbreitung des Menschen geschah auf Kosten der Natur: Vor ihrer Ankunft lebten hier Kitfuchs, Biber und Puma. Ihr natürlicher Lebensraum wurde durch den Städtebau so stark verändert, dass sie lernen mussten, mit den Menschen zusammenzuleben.

Am 30.10.20 18:30 - 19:20 Uhr auf
arte: Die Prärie - Rückkehr der Wildnis
Im Herzen Nordamerikas liegt eine riesige offene Prärie - die Northern Great Plains. Endlose Grasweiden soweit das Auge reicht - aber diese Wildnis ist heute stark bedroht. Wo einst Herden von Bisons und Gabelböcken grasten, Wölfe und Grizzlys auf die Jagd gingen, und wogendes Gras unzähligen Vogelarten versteckte Nistplätze bot, erstreckt sich heute über weite Gebiete Agrar- oder Farmland. Ein Team von Wissenschaftlern und engagierten Farmern versucht trotz der modernen Nutzung durch den Menschen, das Ökosystem Prärie und seine klassische Tier- und Pflanzenwelt auch abseits der Nationalparks zu stärken und zu erhalten.

Am 30.10.20 19:30 - 20:15 Uhr auf
ZDFinfo: Bigfoot - Mythos auf dem Prüfstand
Durchstreift ein riesiges Biest namens „Sasquatch“ oder „Bigfoot“ - halb Mensch, halb Affe - die Wälder Nordamerikas? Drei Meter groß, rund 450 Kilogramm schwer, mit stinkendem Fell? Das Foto eines riesigen, menschlichen Fußabdrucks ging 1951 um die Welt. Der Fotograf Eric Shipton löste mit seinem Bild, aufgenommen im Himalaja, einen riesigen Hype aus. Seitdem streiten Wissenschaftler über die Existenz dieses riesigen menschenähnlichen Affen.

Am 30.10.20 20:15 - 21:00 Uhr auf
phoenix: Alaska - Im Land der Bären (1/3)
Als ein Teil der wohl modernsten Nation der Welt bietet Alaska - charakterisiert durch seine einzigartige und extreme Wildnis - ohne jeden Zweifel ein Kontrastprogramm. Bei Frühlingseinbruch können wir die atemberaubendste Verwandlung der Natur erleben: Wasser, Licht und Wärme kehren zurück. Dies mag zwar magisch wirken, aber für die Tiere, aus ihrem Winterschlaf erwacht, beginnt ein heftiger Konkurrenzkampf.
(Teile 2 und 3 direkt im Anschluss, bis 22.30 Uhr, Wdh. morgen 7.15-9.30 Uhr)

Am 31.10.20 00:45 - 01:30 Uhr auf
phoenix: Zu den Quellen des Essequibo (1/5)
Der Essequibo ist einer der größten Flüsse Südamerikas: rund 1.000 Kilometer lang, mit einem Einzugsgebiet, das bis nach Brasilien, Venezuela und Surinam reicht. Nach dem Amazonas und dem Orinoko bildet er das drittgrößte Flusssystem des amerikanischen Subkontinents - und er ist praktisch unbekannt. Entlang seiner Ufer erstreckt sich eines der größten ungestörten Regenwaldgebiete der Erde. Ein Hotspot der Evolution, in dem irgendwo die noch immer unerforschte Quelle des Essequibo liegt.
(Teile 2 bis 5 direkt im Anschluss, bis 4.30 Uhr)

Am 31.10.20 02:05 - 02:20 Uhr auf
tagesschau24: Die letzten Zeugen - Buchenurwälder
Eine einzige Baumart dominierte einst weite Teile des europäischen Kontinents: Buchen. Ein intakter Buchenwald ist ein geschlossenes Ökosystem, eine Art Superorganismus, der sich von selbst erneuert und Lebensraum für viele Mitbewohner schafft. Der Film stellt mit dem Nationalpark Jasmund auf der Ostseeinsel Rügen den weltweit einzigen Hangbuchenwald vor, der direkten Kontakt zum Meer hat. Und er sucht nach den Gründen, weshalb der Nationalpark Hainich in Thüringen zu DDR-Zeiten auf keiner Wanderkarte stand und dennoch der größte Laubwald in der Mitte des vereinten Deutschlands werden konnte.

Veranstaltungen


29.10.2020

Forststeigtour auf der Tafelberg-Route
(01814 Bad Schandau)
Wanderung auf dem Abschnitt von Bad Schandau über vier Tafelberge nach Königstein.
Details


30.10.2020

Rangertour Erkensruhr - ABGESAGT
(52152 Simmerath-Erkensruhr)
Je nach Gruppenwunsch wandern Sie entweder auf den schmalen Wegen des Dedenborner Buchenwaldes oder auf der Dreiborner Hochfläche. Die Tour beinhaltet Steigungen und ist als mittelschwer bis schwer einzustufen. Sie ist für Kinder und geländegängige Kinderwagen geeignet.
Details


30.10.2020

Rangertour Kloster-Route - ABGESAGT
(52396 Heimbach)
Ein Ranger führt Sie zunächst am Heimbacher Staubecken entlang und dann über anspruchsvolle Pfade durch die Buchenwälder des Kermeters, ein Herzstück des Nationalparks Eifel. Sie erreichen die Abtei Mariawald, einziges Kloster für Trappisten-Mönche in Deutschland. Hier können Sie einkehren und mit dem Ranger zurück nach Heimbach wandern. Die Strecke führt über steile und teilweise unbefestigte Wege, daher ist sie nicht für Kinderwagen, Kinder unter zehn Jahren oder ungeübte Wanderer geeignet.
Details


30.10.2020

Der Herbst, die Maus Pippa und das goldene Blatt
(74199 Untergruppenbach)
„NaturErlebnisTour“
Details


30.10.2020

Rangertour Erkensruhr - ABGESAGT
(52152 Simmerath-Erkensruhr)
Je nach Gruppenwunsch wandern Sie entweder auf den schmalen Wegen des Dedenborner Buchenwaldes oder auf der Dreiborner Hochfläche. Die Tour beinhaltet Steigungen und ist als mittelschwer bis schwer einzustufen. Sie ist für Kinder und geländegängige Kinderwagen geeignet.
Details

Weitere Termine über die Suche...

  • Aktuelles
    Veranstaltungen in Corona-Zeiten
    In der aktuellen Corona Zeit ist es leider unmöglich abzusehen, welche Veranstaltungen durchgeführt werden können. Es kann kurzfristig immer zu Absagen kommen!
    Wir sind bemüht den Veranstaltungskalender möglichst aktuell zu halten. Da dies allerdings vollständig nicht möglich ist, vergewissern Sie sich bitte vor einer Teilnahme, ob die Veranstaltung stattfindet. Die Kontaktdaten des Veranstalters finden Sie in der Detailansicht der Meldung.

    Bleiben Sie gesund!
    Ihr TreffpunktWALD-Team
    Details
    Deutschland zeigt sein grünes Herz für den Wald
    Vom 18. bis 20. September finden auf Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Deutschen Waldtage 2020 statt. Unter dem Motto „Gemeinsam! Für den Wald“ wird es bundesweit mehr als 300 Veranstaltungen geben. Schon jetzt gestartet ist die „Grüne Herz Aktion“: Menschen in ganz Deutschland sind aufgerufen, ab sofort ihr Grünes Herz für den Wald zu zeigen.
    Details
    Waldpädagogik vermittelt spielerisch den Wert des Waldes
    Kaniber beim Festakt zum 50. Bestehen der Waldjugendspiele
    Details
    „Wald bewegt“ ganz Deutschland im September
    Forstwirtschaft und Sport laden vom 13. bis 16. September 2018 gemeinsam zu bundesweiten Aktionstagen in den Wald ein
    Details
    Deutsche Waldtage...
    ... vom 13.-16.09.2018
    Details
  • TV-Tipps
    Hier finden Sie die aktuellen TV-Tipps rund um den Wald
  • Sonstiges
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren